Menü
 
Gesundheitszentrum St. Pölten
Niederösterreich

„Ein Vorzeigeprojekt für ganz Österreich“

Der Logistik-Manager Franz Holler errichtet das spektakuläre Gesundheitszentrum St. Pölten

Exzellente medizinische Versorgung in hochklassiger Architektur: In Niederösterreichs Hauptstadt fällt bald der Startschuss für die Errichtung des Gesundheitszentrums St. Pölten, das im Frühjahr 2023 fertiggestellt werden soll. Zur medizinischen Grundversorgung wird dort auf 12.000 Quadratmetern Fläche ein Primärversorgungszentrum mit ca. 40 Ordinationen, ein großes Facharzt-Labor, eine Apotheke und ein Seminarzentrum zur Verfügung stehen.

Bauherr des Projekts, das im Vollbetrieb 2.000 Patienten pro Tag betreuen wird, ist der St. Pöltner Logistik-Manager Franz Holler, der auch in seinem Hauptberuf eng mit dem medizinischen Sektor verbunden ist. Als Geschäftsführer leitet er seit 19 Jahren die medlog GesmbH, den führenden Logistiker für medizinische und biologische Stoffe in Österreich. medlog, offiziell als österreichischer Leitbetrieb ausgezeichnet, transportiert mit mehr als 100 Fahrern jährlich Hunderttausende empfindliche Sendungen – von der Blutprobe bis zum PCR-Abstrich.

Das neue Gesundheitszentrum, das vom Büro Aichberger Architektur (Wien / St. Pölten) geplant wird, entsteht nahe der Westautobahn in St. Pölten-Harland. „Es könnte ein Vorzeigeprojekt für ganz Österreich werden“, sagt Franz Holler.

„Man errichtet ein Gesundheitszentrum auf der grünen Wiese, das rund um den Schwerpunkt Allgemeinmedizin auch die verschiedensten Fachrichtungen abdeckt.“

Als Träger des Projekts firmiert die PHC –  Primary Health Care Service GmbH, die von Holler gegründet wurde. Die Kosten für die Errichtung werden mit einem zweistelligen Millionenbetrag veranschlagt, wobei das Gebäude in Sachen Ökologie höchste Standards erfüllen wird - mit Photovoltaik, Wasserwärmepumpe etc. Es sind keine öffentlichen Gelder eingeplant.

Franz Holler: „Das Gesundheitszentrum wird auf Privatinitiative errichtet und betrieben. Wir kommen komplett ohne Förderungen, Investitionszuschüsse und Subventionen aus. Es ist machbar, wenn ein paar Leute zusammenkommen, die sagen, wir trauen uns das zu. Die Planung läuft seit einem Jahr. Kurz vor dem Beginn von Corona haben wir begonnen und während des Jahres 2020 die Planung vorangetrieben und entwickelt. Baubeginn ist im Sommer 2021.“

Dem Primärversorgungszentrum, das vom Allgemeinmediziner Rafael Pichler betrieben wird, steht eine markante Erweiterung im Gesundheitszentrum bevor.

Holler: „Wir werden auch zum Facharzt-Wahlarztzentrum mit 20 Wahlarzt-Ordinationen verschiedener Fachrichtungen. Auch ein oder zwei Kinderärzte werden dabei sein. Das ist besonders wichtig, denn in St. Pölten gibt es gegenwärtig nur eine einzige Kinder-Kassenordination für mehr als 60.000 Einwohner. Das ist ein großer Mangel.“

Das ENML - das „Erste Niederösterreichische Medizinische Laborinstitut“  - wird am neuen Standort im Gesundheitszentrum wesentlich erweitert. „Unter anderem kommt eine Mikrobiologie hinzu“, sagt Franz Holler. „Der Labor-Standort ist nach der Fertigstellung nicht mehr vergleichbar mit dem, was wir jetzt haben. Die aktuelle Zeit mit der Corona-Krise hat uns gezeigt, wie wichtig hochqualitative Labormedizin ist.“

Bei der Suche nach einem Standort für das Gesundheitszentrum St. Pölten musste Franz Holler nicht viel Zeit aufwenden. Der Neubau entsteht auf einem freien Grundstück neben der Zentrale der medlog (das Kürzel steht für Medizinlogistik) und ist sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar.

In seinem Hauptberuf als medlog-Geschäftsführer kann Holler nicht über Arbeitsmangel klagen - obwohl: „Mit dem Beginn der Corona-Pandemie hatten wir 2020 eine kurze Schockstarre im medizinischen Bereich, von Mitte März bis Mitte April. Weil damals viele Ordinationen zugesperrt haben, sah es plötzlich so aus, als ob es keine Kranken mehr geben würde. Doch dann wurde es ein sehr herausforderndes Jahr für uns, weil die medizinische Logistik aufrechterhalten werden musste. 2020 war das wohl stärkste Jahr in der Firmengeschichte und wir haben sehr ausgebaut, von der gesamten Logistik rund um die PCR-Testungen bis hin zu den Antigen-Testungen.“ Für akute Notfälle wurden erste Blaulichtfahrzeuge angeschafft.

Jetzt läuft längst wieder alles im Hochbetrieb. Holler: „Wir betreuen derzeit 65 Krankenhäuser und 2400 Ärzte in Österreich, dazu etwa 30 Labore und Untersuchungsanstalten sowie Institutionen wie die AGES. Wir haben ein breites Spektrum an Kunden, für die wir Logistik machen und da sind wir Komplettdienstleister. Wir betreuen jeden Ort in Österreich täglich, sind mit unserem Netzwerk aber auch in ganz Europa aktiv.“

Das jüngste Geschäftsfeld: Der Transport der sensiblen Corona-Impfstoffe. „Wir haben Kühlfahrzeuge, Trockeneisdepots und Minus-70-Grad-Tiefkühlzellen. Wir sind für alles ausgerüstet.“
 

Medizinlogistik

www.medlog.at

 

Gesundheitszentrum St. Pölten

www.gz-stpoelten.at

 

Aichberger Architekten

www.aichberger-architektur.at