Menü
 
RR Filmproduktion

Auslegung der Wirklichkeit - Georg Stefan Troller

Premiere 5. November 2021 im Metro Kinokulturhaus

Ab 5. November im Kino: „Auslegung der Wirklichkeit – Georg Stefan Troller“
Ein Film über den großen Dichter des Dokumentarfilms aus Wien



Georg Stefan Troller: Der TV-Pionier, einer der ewigen Stars des deutschsprachigen Fernsehens, der von 1962 an mit seinen Interviews und Menschenporträts Furore machte, steht nun selbst im Zentrum eines großen Dokumentarfilms. Die österreichische Regisseurin Ruth Rieser gibt in „Auslegung der Wirklichkeit – Georg Stefan Troller“ tiefe Einblicke in das Schaffen des gebürtigen Wieners und begleitet ihn bei einer aufregenden Spurensuche in die eigene Vergangenheit - in seiner Geburtsstadt, in seiner Wahlheimat Paris, aber auch an einem düsteren Ort, dem ehemaligen KZ Dachau.

 

Troller, Jahrgang 1921, feiert am 10. Dezember seinen 100. Geburtstag. Einen Monat zuvor, am 5. November 2021, wird er als Ehrengast bei der Österreich-Premiere von „Auslegung der Wirklichkeit - Georg Stefan Troller“ im Wiener Metro-Kinokulturhaus erwartet. Ab dem 5. November ist die Dokumentation auch regulär im Metro sowie anderen ausgewählten Kinos in Österreich zu sehen.


Regisseurin Ruth Rieser zitiert in ihrem Film ausführlich aus Personenbeschreibungen, Dokumentarfilmen und den legendären Pariser Journalen von Georg Stefan Troller. Die junge Catherine Deneuve und Jean-Paul Belmondo, der Dichter Somerset Maugham und die Sängerin Edith Piaf, die Autorin Anais Nin und der Hollywood-Star John Malkovich: Das sind nur einige der Berühmtheiten, die in TV-Ausschnitten vorkommen; gedreht zumeist in den 1960er und 1970er Jahren. Troller entwickelte damals einen ganz eigenen Interview-Stil, der auch vor sehr intimen Fragen nicht zurückschreckte (und dafür oft mit erstaunlich offenen Antworten belohnt wurde). Die Übersetzung ins Deutsche besorgte der Filmemacher stets selbst, wobei er die Worte seiner internationalen Gäste nicht übersprach, sondern mit seiner Stimme dann einsetzte, wenn die Gesprächspartner eine Atempause einlegten.

Die erste Stunde von Ruth Riesers Film ist vor allem der Arbeit Trollers gewidmet, wobei er viel über die Hintergründe seines Schaffens erzählt. Im zweiten Teil wird die Doku dann zur Biografie. Georg Stefan Troller, der aus einer bürgerlichen jüdischen Familie stammte, konnte 1938 vor den Nazis in die USA fliehen. Noch während des Krieges kehrte er als US-Soldat nach Europa zurück, wo er 1945 unter anderem an der Befreiung des KZ Dachau teilnahm. Nach Kriegsende zog es ihn zunächst nach Wien, aber so richtig wohl fühlte er sich in seiner Heimatstadt nicht mehr. Seit 1949 lebt Troller in Paris. Hier begann er auch seine Laufbahn als Filmemacher und Autor. Mit einem Oeuvre von 170 Filmen und 20 Büchern sagt er: „Ich fühlte mich dazu berufen, Leben in Kunst zu verwandeln. Doch dass ich überlebte, war ein reiner Glücksfall.“

Für den Film von Ruth Rieser ist Georg Stefan Troller vor einem Jahr wieder einmal nach Wien zurückgekehrt. Man sieht ihn im Café Korb beim Treffen mit Freunden wie den Autoren Robert Schindel, Felix Mitterer und Autorin Sabine Gruber beim Interview auf der Bühne des Metro-Kinos oder in der Wohnung seiner Kindheit. Gleichwohl hat der mit zahllosen Preisen ausgezeichnete Troller, dessen Deutsch bis heute eine sanfte Wiener Färbung hat, seinen Frieden mit der Stadt seiner Jugend gemacht: „Wien ist emotionale Heimat für mich.“

Ruth Rieser, die für Idee, Drehkonzept, Regie und Produktion von „Auslegung der Wirklichkeit – Georg Stefan Troller“ verantwortlich zeichnet, kam in Klagenfurt zur Welt. Als Absolventin des Reinhardt-Seminars wandte sie sich zunächst dem Schauspiel zu – ein Beruf, den sie weiterhin immer wieder ausübt. 2013 gründete sie in Wien ihre Firma RR*Filmproduktion, mit der sie 2014 die Kino-Dokumentation „Peter Turrini: Rückkehr an meinen Ausgangspunkt“ realisierte und dafür die „Akademie ROMY" für den „Besten Kinodokumentarfilm 2017“ erhielt. „Kinderzauber“ ist ihr erster Spielfilm, der 2016 in die Kinos kam.

 http://rr-film.at/?page_id=1337&lang=de



„Auslegung der Wirklichkeit – Georg Stefan Troller“
A 2021, Dokumentarfilm, 121 Minuten

Kinostart in Österreich: 
5. November 2021

Trailer: https://vimeo.com/manage/videos/533895672

Pressevorführung Wien: 
12. Oktober 2021, 9.45 Uhr, Metro Kino, Eric Pleskow Saal
 

Trailer

Pressestimmen

Presse, Süddeutsche Zeitung (Mai 2021)


Süddeutsche

 

 

Premiere: 5. November 2021 um 19 Uhr im Metro Kinokulturhaus

In Anwesenheit von Regisseurin Ruth Rieser. Ehrengast Georg Stefan Troller und Ensemble

"Auslegung der Wirklichkeit - Georg Stefan Troller" ab 5. November österreichweiter Kinostart

 

Wien

Premiere 5. November 2021, 19 Uhr

Metro Kinokulturhaus, Johannesgasse 4, 1010 Wien

täglich bis inklusive 19. November, 19 Uhr im Metro

www.filmarchiv.at

 

Kärnten

Neues Volkskino Klagenfurt

Kinoplatz 3, 9020 Klagenfurt

www.volkskino.net

 

Vorarlberg

Spielboden Kulturveranstaltung GmbH

Färbergasse 15, 6850 Dornbirn

www.spielboden.at