Menü
 
So hilft die Natur der Gesundheit
Leierhof

Natur-Heilmittel und Wissenschaft: Hochkaraetige Vortragsreihe im Salzburger Land

So hilft die Natur der Gesundheit

 

 

Natur-Heilmittel stehen bei vielen Menschen hoch im Kurs – doch oft fehlt es am Wissen über den wissenschaftlichen Hintergrund dieser Produkte und ihrer Wirkung. Die renommierte Molekularbiologin Renée Schroeder, die auf ihrem hochalpinen Leierhof im Tennengau (Salzburger Land) eine Manufaktur für Bergkräuter-Produkte gegründet hat, will das nun ändern. Am 28. April 2022 (19.30 Uhr) lädt sie alle Interessierten in den Klosterhof Abtenau zum Start der Vortragsreihe „Kräuterwissen aus dem Lammertal“.
 
Als ersten Redner hat Schroeder den Chemiker und Pharmakologen Dr. Anton Stütz gewonnen, einen Pionier in der Entwicklung von Medikamenten für die Haut. Zwei seiner Produkte, Lamisil (gegen Pilzinfektionen auf der Haut) und Elidel (gegen Neurodermitis) sind weltweit wichtige Produkte ihres Metiers. Dr. Stütz wird in seinem Vortrag zeigen, wie Naturstoffe und andere Wirkstoffe zu medizinischen Produkten entwickelt werden und welche Hürden es dabei zu überwinden gilt. 
 
Renée Schroeder über den Hintergrund des Projekts: „Es ist unser Anspruch, das Thema Bergkräuter und deren Anwendung so wissenschaftlich wie möglich zu beleuchten. Wir organisieren die Vorträge als Beitrag zum allgemeinen Verständnis über die Natur und darüber, wie Naturprodukte medizinische Anwendungen finden. Es wird zwei Vortragsreihen pro Jahr geben, eine im Frühjahr und eine im Herbst.“
 
Als weitere Vortragende im Frühjahr 2022 haben die Verhaltensforscherin Prof. Dr. Angela Stöger, der Imker und Bienenexperte Josef Pötzleitner und die Pharmakognosin Prof. Dr. Brigitte Kopp ihr Kommen bereits zugesagt.
 
Die Einladung von Dr. Anton Stütz als erster Redner zeugt vom hohen wissenschaftlichen Stand der Veranstaltungsreihe in Abtenau. Der Wissenschaftler skizziert sein Tätigkeitsfeld und seinen Vortrag so: „Forschung und Entwicklung von neuartigen und innovativen Medikamenten – das ist sehr aufwendig und risikoreich. Ich habe das zweimal von Anfang bis zur weltweiten Registrierung erleben dürfen und beide Entwicklungen haben jeweils 15 Jahre gedauert. Ich stelle mir vor, in Abtenau zunächst ein paar Bilder von Krankheiten zu zeigen, die auf „meine“ Medikamente ansprechen, und dann Forschung und Entwicklung in Big Pharma (und Biotech) hoffentlich verständlich zu besprechen: Warum die Produktentwicklung so lang dauert, warum neue und innovative Medikamente so teuer sind, was es mit Patenten auf sich hat etc. Ich kann auch über Medikamente aus der Natur wie Penicillin, Cyclosporin oder Rapamycin sprechen.“
 
Der Oberösterreicher Anton Stütz, Jahrgang 1947, studierte in Wien Organische Chemie und in Göttingen Molekulare Biologie. Von 1974 bis 2013 war er in leitender Position bei Sandoz/Novartis in Wien tätig. Ab 1976: Erfindung und Entwicklung einer neuen Wirkstoffklasse gegen Pilzinfektionen, insbesondere von Terbinafin (Lamisil) - seit 2000 weltweiter Standard für Therapie von Pilzinfektionen der Haut und Nägel. Ab 1987: Erfindung und Entwicklung einer neuen Wirkstoffklasse gegen entzündliche Hauterkrankungen, insbesondere von Pimecrolimus (Elidel), seit 2001 weltweit registriert. 1987 Habilitation, 1994 Ernennung zum ao.Universitätsprofessor für Pharmazeutische Chemie. Seit 2015: Gründung und Leitung von Akribes Biomedical GmbH, gemeinsam mit Dr. Barbara Wolff-Winiski. Ziel: Verbesserung der Therapie chronischer Wunden.
 
Die weiteren Frühjahrs-Veranstaltungen im Rahmen der Vortragsreihe im Klosterhof Abtenau:
 
19. Mai 2022, 19:30 Uhr
„Von singenden Mäusen und quietschenden Elefanten“
Österreichs Wissenschaftsbuch des Jahres 2022
Prof. Dr. Angela Stöger
 
23. Juni 2022, 19:30 Uhr
„Die Honigbiene und ihre Produkte“
Josef Pölzleitner
 
7. Juli 2022, 19:30 Uhr
„Die Heilkraft von Arzneipflanzen – wissenschaftlich belegt“
Prof. Dr. Brigitte Kopp
 
Die Initiatorin der Vortragsreihe „Kräuterwissen aus dem Lammertal“: Renée Schroeder kam 1953 als Kind luxemburgischer Eltern in Brasilien zur Welt. Seit 1967 lebt sie in Österreich, wo sie nach der Matura studierte und lange Jahre als Universitätsprofessorin für Biochemie tätig war. Nach mehr als 40 Jahren in der wissenschaftlichen Forschung nahm Schroeder, die zuletzt mit ihrem Buch „Was ist Leben – Die Geschichte des vielseitigen Moleküls RNA“ (Picus-Verlag) Schlagzeilen machte, Abschied von der Professur an der Wiener Universität. Sie verlegte Wohnsitz und Arbeitsplatz in den Salzburger Tennengau. Dort beschäftigt sich Renée nun (wenn sie nicht gerade Bücher schreibt) mit wildgewachsenen Pflanzen, die auf den sonnigen Südhängen eines jahrelang brachliegenden Hofs in 1100 Metern Seehöhe gedeihen, und sie verarbeitet die Kräuter zu Salben, Tinkturen, Tees, Cremen und allem, was ihr sonst noch einfällt.
Renee Schroeder ist Mitbegründerin der österreichischen Bürgerinitiative Wir Alle, die sich für die Corona-Impfung und für die Versachlichung der Corona-Diskussion einsetzt.
 
Online-Info: www.leierhof.at
 
Für Interviews stehen Dr. Anton Stütz und Dr. Renée Schroeder gerne zur Verfügung.